Pfadfinderstufen

Je nach Alter gehört man einer bestimmten Stufe an. Die verschiedenen Stufen sind Teil der pädagogischen Konzeption und helfen, sich in der Gesellschaft einordnen zu können und immer einen Ansprechpartner finden zu können. Hier ist kurz erklärt, was die einzelnen Stufen ausmacht - guck Dich ruhig um.

Wölflinge

Entdecke das Abenteuer Wölfling sein!

Die jüngsten Mitglieder im BdP heißen Wölflinge. Es sind Jungen und Mädchen zwischen sieben und elf Jahren, die gemeinsam Gruppenstunden erleben. Jeder Stamm verfügt in der Regel über eine solche Gruppe, welche "Meute" genannt wird. Ihr Programm ist vollgeladen mit Spiel, Spaß und kreativen Dingen, wie zum Beispiel Basteln, Kochen oder Gruppenspielen.

 

Die Kennzeichen der Wölflinge sind der Wölflingskopf und das gelbe Halstuch.

Jungpfadfinder

Das gemeinsame Leben und Erleben von Abenteuern und das Bewältigen von Aufgaben in der Gruppe prägt die Pfadfinderinnen und Pfadfinder während ihrer schwierigsten Zeit im Leben - der Pubertät. Die sogenannten Sippen werden aus ungefähr gleichalterigen Jungen und Mädchen zusammengesetzt. Zusammen gehen die Zwölf- bis Fünfzehnjährigen auf Fahrt und machen verschiedene Projekte während ihrer Gruppenstunden.

 

Man erkennt Jungpfadfinder am blauen Halstuch und der blau-gelben "Klilie" - unserem Bundesabzeichen aus dem Kleeblatt und der Lilie.

Ranger/Rover

Als Ranger/Rover bezeichnet man die Ältesten im BdP. Sie sind über 16 Jahre alt und treffen sich in einer Runde, welche aus ehemaligen Sippen besteht und frühere Sipplinge als zusammengewachsene Freunde zusammenhält. Im Stamm engagieren sich R/Rs überwiegend als Gruppenleiter, Stammesführer oder organisieren Fahrten und Lager. Als eigene Projekte befassen sie sich meist mit den Themen "Umwelt" und "Gesellschaft".
Pfadfinder kann man ein Leben lang bleiben, deswegen existiert keine Altersgrenze nach oben.

 

Ranger und Rover tragen ein blau-gelbes Halstuch mit dem R/R-Abzeichen.